zur Homepage

Vortrag Prof. Knoll im Hagestall

Rückblick 2018

30.11

Heimat-Kalender 2019

Heimat-Kalender 2019 -
Faszinierende Brunnen in derweiterlesen ...

08.11

Weltsparwoche bei der Volksbank Deisslingen

weiterlesen ...

24.07

Immobilien Info Abend

weiterlesen ...

29.06

Generalversammlung 2018

Volksbank Deisslingen wächst weiter profitabel

Relevante Kennziffernweiterlesen ...

12.06

Mitgliederehrung 2018

Deißlingen. „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögenweiterlesen ...

24.05

Bilanz 2017

"Deißlingen. Die Volksbank Deisslingen setzt ihren profitablen Wachstumskursweiterlesen ...

11.05

Kompetenz-Preis freut Volksbank sehr

Die Volksbank Deisslingen erhielt jetzt in Frankfurt am Main den „Prix deweiterlesen ...

09.04

Bilder zum Thema "Erfindungen" - Ortssieger ausgezeichnet

„Erfindungen verändern unser Leben“ lautete das Motto des 48.weiterlesen ...

12.03

Auswirkungen der Notariatsreform - Wo finde ich meinen Ansprechpartner?

Kein Testament wird vergessen, keine Grundschuld geht verloren, alle beim damals nochweiterlesen ...

07.02

Schnupperkurs für die Berufswahl

Deißlingen. Ist Bankkauffrau/-mann wirklich derweiterlesen ...

15.01

Herzlichen Glückwunsch

Wir gratulieren Herrn Christian Bauer zum erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildungweiterlesen ...

12.01

Beim VR-GewinnSparen hat Karl-Heinz Maier einen Mercedes-Benz GLA 200 gewonnen.

Mit VR-GewinnSparen spielend gewinnen, sparen undweiterlesen ...

09.01

Sieger gekürt

Herzlichen Glückwunsch

Herzlichenweiterlesen ...

Rückblick 2017

27.11

Weihnachtsbaum schmücken in den Geschäftsräumen

Weihnachtlicher Besuch

Mit Körbchenweiterlesen ...

Steffen Schlenker (von links, Vorstand Volksbank Deisslingen), Prof. Dr.-Ing Alois Knoll, Dr. Martin Leonhard (Sektionssprecher) sowie Christoph Groß (Sprecher des Vorstandes der Volksbank Deisslingen) freuten sich über eine gelungene Veranstaltung.

Deisslingen. Ein flammendes Plädoyer für den Forschungsstandort Deutschland im Allgemeinen, mehr Engagement für die Schlüsseltechnik Künstliche Intelligenz im Besonderen: Prof. Dr.-Ing. Alois Knoll (TU München) nahm gut 50 Vertretern aus Wirtschaft und Politik aus der Region während seines Vortrages am Mittwoch im Deisslinger Hagestall mit auf eine Reise in eine nicht mehr allzu ferne Zukunft.
Die Sektion Rottweil/Tuttlingen des Wirtschaftsrates Deutschland hatte den führenden deutschen Experten eingeladen, um einen Einblick in das Thema zu verschaffen, mögliche Auswirkungen auf Geschäftsmodelle darzulegen und neue Geschäftsideen vorzustellen. „Der Wirtschaftsrat steht für Austausch unter Unternehmern“ begrüßte Dr. Martin Leonhard, Sprecher der Sektion, die Gäste. Ausgerichtet von der Volksbank Deisslingen als Gastgeber erhielten die Besucher wertvolle Informationen und Anregungen sowie im Anschluss die Möglichkeit, beim get together das Netzwerk enger zu knüpfen.
Knoll ließ keinen Zweifel daran, dass es sich bei Künstlicher Intelligenz um „eine Schlüsseltechnik des 21. Jahrhunderts handelt.“ Forschung in Deutschland habe sich früh des Themas angenommen, viele hochinteressante Projekte hätten aber den Sprung in die kommerzielle Verwertung nicht geschafft und seien eingeschlafen. Der Professor an der TU München forderte mehrfach spürbar bessere Unterstützung für Gründer in Deutschland, damit das Wissen aus universitärer Forschung durch Ausgründungen in erfolgreiche Unternehmen überführt werden kann.
Der Experte legte dar, dass Künstliche Intelligenz auf Big Data und hoher Rechenleistung basiert. Genau deshalb sei das Thema aktuell so virulent, „denn jetzt verfügen wir über hinreichende Prozessorleistung und Datenmengen.“ Hinzu komme die Fähigkeit, diese Datenmengen auch tatsächlich dank neuster Telekommunikation dort verfügbar machen zu können, wo die Verarbeitung erfolgt.
Leider sei Deutschland in der Entwicklung derzeit hinter die USA und Asien zurückgefallen, es sei aber nie zu spät, eine Aufholjagd zu starten, gegebenenfalls in einer aussichtsreichen Nische. Es gebe interessante start-ups in der Republik, referierte Knoll: Intelligentes Beiladungsmanagement, verbesserte Flexibilität und Agilität intralogistischer Systeme, die Analyse von Pflanzenkrankheiten durch Bildanalyse oder eine automatisierte Rechnungsprüfung und Buchführung würden adressiert.
Knoll prophezeite zwei Hauptstränge der zukünftigen Entwicklung: Für Endnutzer würden Geräte immer einfacher zu bedienen, unter anderen durch Sprach- und Gestensteuerung. Im industriellen Umfeld sei das „machine learning“, also die stete Selbstoptimierung von Produktionsanlagen durch Auswertung erhobener Daten, der zentrale Trend. Absehbar sei, dass es Auswirkungen auf Arbeitsplätze beziehungsweise Berufsbilder geben werde. Tätigkeiten wie Datenerfassung seien nicht zukunftsfähig.
In der anschließenden Diskussion standen Fragen zum Datenschutz, der ethischen Kontrolle und der Stärkung des Standortes Deutschland im Mittelpunkt. In seinem Fazit stellte Dr. Leonhard fest, dass es sich bei der Künstlichen Intelligenz wie bei anderen technischen Neuerungen verhält: Es gebe Risiken und Vorbehalte, im Sinne der Zukunftsfähigkeit des Standortes müsse man aber vor allem die Chancen sehen und versuchen, diese zu ergreifen.

Künstliche Intelligenz als Produktionsfaktor der Zukunft: Das Thema zog sehr viele Besucher in den Hagestall in Deißlingen.
Während der Diskussion zum Vortrag stellten die Unternehmensvertreter zahlreiche Fragen an den Referenten.